Quartiersarbeit mit Seelsorge verbinden

Seit Oktober 2020 gibt es erstmals eine Stelle für Quartierspastoral in Sindelfingen. Die Träger dieses innovativen Angebots sind die Kirchengemeinde St. Joseph und unser Seniorenzentrum Haus Augustinus.

Die Aufgaben einer Quartierspastoral sind vielfältig: Ansprech- und Vernetzungspartnerin sein, Bedarfe im Ort wahrnehmen und Ideen aus dem Sozialraum anstoßen sowie konkrete Projekte umsetzen. Der Blick auf Beziehungen und Nachbarschaften, aber auch soziale Nöte und das gelingende Zusammenleben von Alt und Jung soll dabei mit neuen Ansätzen in den Fokus gerückt werden.

Als Einstieg geht es zunächst darum, Strukturen und Akteure im Umfeld kennenzulernen und an den verschiedenen Wirkungsstätten der beiden Träger anzudocken. Das Projekt nimmt dabei vor allem die Sindelfinger Stadtteile Eichholz, Hinterweil, Schleicher, Spitzholz, Eschenried und Rotbühl in den Blick. Es handelt sich um eine niederschwellige Anlaufstelle, die als ergänzendes Angebot der Kirchengemeinde und der Keppler-Stiftung verstanden werden soll. Die Vorgehensweise ist dabei essenziell: Kirche muss aus den engen Mauern der eigenen Gebäude hinaustreten und auf die Menschen zugehen. Hierin sehen wir einen richtigen und zukunftsfähigen Ansatz.

Als größte katholische Altenhilfeträgerin in Baden-Württemberg unterstützt die Keppler-Stiftung Menschen dabei, gut alt zu werden. Neben der Erhaltung und Entwicklung von Lebensqualität mit älteren Menschen stellt auch das Thema Sozialraumorientierung einen Schwerpunkt für die Einrichtungen der Stiftung dar. Nur jeder Fünfte aller hilfe- oder pflegebedürftigen Menschen lebt in einem Pflegeheim, die anderen leben im häuslichen Bereich. Genau für diese Menschen wurde ein soziales und seelsorgliches Angebot in Sindelfingen geschaffen. Das Besondere an diesem Konzept: die Verknüpfung der Vermittlung von sozialen Hilfen und seelsorglichen Angeboten.

Hoffnungszeit

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart lädt zu einer gemeinsamen Hoffnungszeit ein. Diesen Impuls gestaltet Pastoralreferentin Annegret Hiekisch, direkt aus dem Seniorenzentrum Haus Augustinus Sindelfingen.

Ansprechpartner:innen

Annegret   Hiekisch
Referentin für „Quartierspastoral: Diplom-Theologin und Pastoralreferentin" SindelfingenFon: 07031 734 49-10Mail: Quartierspastoral-StJoseph.Sindelfingen@drs.de

Die lieben Nachbarn…


„Der liebe Gott sieht alles. Der Nachbar sieht mehr!“, so sagt es ein launiger Spruch. Und tatsächlich: Wer einmal für längere Zeit in einem kleineren Ort gelebt hat, kann sicher viele Geschichten erzählen vom Wohl, aber auch von manchem Wehe einer engen Dorfgemeinschaft. Nichts bleibt wirklich verborgen, man teilt miteinander Freud und Leid. Aber ist das heute auch noch so – und vor allem hier bei uns in Sindelfingen?

Fast 65000 Menschen wohnen in unserer Stadt, zum Teil auch in großen Wohnblocks in der Nähe vom Haus Augustinus. Was wissen wir von unseren Nachbarinnen und Nachbarn? Kennen wir sie – und kennen sie uns? Es sind Fragen, die sich nicht so leicht beantworten lassen und die doch so wichtig sind für das Zusammenleben.
Denn wir brauchen einander: Große und Kleine, Alte und Junge, Gesunde und Kranke, Menschen mit den unterschiedlichsten Berufen, Angehörige aus unterschiedlichen Kulturen und Religionen… Sie alle gehören zu unserer Stadt und machen unsere Gesellschaft vielfältig, lebendig und bunt.

Seelsorge in den Stadtvierteln

„Quartierspastoral“ lautet die Bezeichnung für eine neue Stelle in Sindelfingen, die im Oktober 2020 eingerichtet wurde. „Quartier“ steht für den besonderen Blick auf einzelne Stadtviertel, „Pastoral“ ist ein altes Wort für Seelsorge. Beide Aspekte sind wichtig. Die Träger dieses innovativen Angebots sind die Kirchengemeinde St. Joseph und das Seniorenzentrum Haus Augustinus Sindelfingen der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung. Für Stelleninhaberin Annegret Hiekisch, Theologin und seit vielen Jahren in der Diözese als Pastoralreferentin tätig, ist mit dieser Stelle ein Traum in Erfüllung gegangen, denn Menschen und ihre vielfältigen Themen fruchtbar miteinander zu vernetzen, ist ihr großes Anliegen und ihre Leidenschaft.

Die Aufgaben einer Quartierspastoral sind vielfältig: Ansprech- und Vernetzungspartnerin sein, Bedarfe im Ort wahrnehmen und Ideen aus dem Sozialraum anstoßen sowie konkrete Projekte umsetzen. Wichtig ist dabei immer der achtsame und wertschätzende Blick auf die Menschen – auf ihre Sorgen und Nöte, aber auch auf ihre Fähigkeiten und das, was sie positiv zum Gemeinwohl beitragen können.

Einander wahrnehmen in Zeiten von Corona

Quartierspastoral hat ganz wesentlich mit Begegnung zu tun. Leider erschwert die Corona-Pandemie mit den vielfältigen Kontaktbeschränkungen gerade so manches Kennenlernen. Und doch waren die ersten Monate schon vielfältig geprägt vom Wahrnehmen wunderbarer Menschen in den einzelnen Einrichtungen und Stadtteilen. Es gibt viel Engagement in Sindelfingen, viele ehren- und hauptamtlich Engagierte und wichtige Netzwerke wie z.B. „Miteinander – Füreinander“.

Das Seniorenzentrum Haus Augustinus ist ein wesentlicher Teil davon und vielfältig mit Schulen und anderen sozialen Einrichtungen vernetzt. Tragfähige ökumenische Beziehungen gibt es zu den verschiedenen Kirchengemeinden und natürlich vor allem auch zur Katholischen Kirchengemeinde St. Joseph, auf deren Gemeindegebiet sich das Haus Augustinus und die Tagespflege St. Paulus befinden. Dass dies nicht nur so bleibt, sondern in Zukunft noch ausgebaut und stärker miteinander verbunden wird, ist ein großer Wunsch der Kooperationspartner.

Und wie es konkret werden kann…

In einer Zeit, in der keine großen Begegnungsangebote möglich sind, gewinnen die kleinen Zeichen der Verbundenheit umso mehr an Bedeutung. Zwei dieser Zeichen, die im Kontext der Quartierspastoral-Stelle entwickelt wurden, sind Ihnen vielleicht auch schon begegnet. „Leuchtmomente zugesagt!“, das freundliche Lichttüten-Set in der Advents- und Weihnachtszeit oder die Postkartenaktion „Du bist wertvoll!“ in der Fastenzeit.

Für den Frühsommer ist ein ganz besonderes „Web- und Erzählprojekt“ geplant mit einigen Bewohnerinnen und Bewohnern des Haus Augustinus in Kooperation mit dem Sindelfinger Stadt- und Webereimuseum. Und der neugegründete „Ausschuss der Generationen“ der Kirchengemeinde, in der mit Frau Freienstein auch eine Vertreterin aus dem Haus Augustinus Mitglied ist, träumt schon kreativ von einem „Picknick der Generationen“ im Stadtteil, einem offenen Chorprojekt und anderen Aktionen zur Begegnung von Alt und Jung.

All das muss coronabedingt noch etwas warten. Aber wir wagen zu hoffen und zu träumen – von einer Zeit, in der wir wieder die Nähe unter den Menschen in unserer Stadt beleben und auch gebührend feiern können!

Drucken Schaltfläche